Foto: Sybille Felchow

Pfarramt & Stadtsuperintendentur

Das Pfarramt ist für Gottesdienste, Verkündigung und Amtshandlungen verantwortlich und verwaltet die Sakramente. Die Pastor*innen sind Seelsorgende und Ansprechpartner*in für Menschen, die in die Kirche eintreten möchten.

Die Marktkirchenpastorin ist Hauptpredigerin, Geschäftsführerin der Gemeinde und Dienstvorgesetzte der hauptamtlichen Mitarbeitenden. Sie ist verantwortlich für die Citykirchenarbeit (Ausstellungen, Veranstaltungen und besondere Gottesdienste) und leitet Gemeindeveranstaltungen.

Der Stadtsuperintendent hat einen Predigtauftrag an der Marktkirche und ist Vorsitzender des Kuratoriums St. Aegidien.

 

Stadtsuperintendent

Rainer Müller-Brandes

Seit Oktober 2020 ist der ehemalige Diakoniepastor und Geschäftsführer des Diakonischen Werkes Hannover Stadtsuperintendent im Stadtkirchenverband Hannover. Der Stadtsuperintendent hat die Gesamtverantwortung für den Stadtkirchenverband, dem 60 Kirchengemeinden in Hannover, Seelze und Garbsen angehören. Dazu kommen knapp 70 Kindertagesstätten, sowie zahlreiche Jugend-, diakonische und übergemeindliche Einrichtungen.

Der Stadtkirchenverband Hannover hat ein geteiltes ephorales Leitungsamt. Drei Superintendenten und eine Superintendentin arbeiten im Team zusammen, wobei der Stadtsuperintendent den Stadtkirchenverband nach innen und außen repräsentiert. Traditionell ist der Stadtsuperintendent erster Pastor der Marktkirchengemeinde.

Stadtsuperintendent Rainer Müller-Brandes (geb. 1968 in Lüneburg) ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder.

Stadtsuperintendent

Rainer Müller-Brandes
Hanns-Lilje-Platz 3
30159 Hannover
Tel.: 0511 / 301866 – 10
Fax: 0511 / 301866 – 15

Marktkirchenpastor ab 1. Oktober 2021

Pastor Marc Blessing am 9. Mai 2021 in der Marktkirche | Foto: Jens Schulze

Marc Blessing

Der gebürtige Maulbronner (Baden-Württemberg) leistete seinen Zivildienst in einem Altenpflegheim und begann danach das Studium der evangelischen Theologie. Nach Stationen in Bethel, Marburg, Heidelberg, Straßburg und Oxford absolvierte er das Examen in Göttingen. Es folgte das Vikariat in Barsinghausen-Egestorf und im Kloster Loccum. Ein Auslandsvikariat führte ihn 1998/99 nach Brüssel in das Büro des Bevollmächtigten des Rates der EKD bei der Europäischen Union – in dem Jahr, in dem die rot-grüne Regierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder die Europäische Ratspräsidentschaft übernahm und zum ersten Mal die Bundeswehr an einem nicht unumstrittenen out-of-area-Einsatz im Kosovo teilnahm.

Die erste Pfarrstelle trat er 1999 in Nordhorn an der dortigen Kreuzkirche an und wurde 2001 Lutherischer Moderator an der Ökumenischen Stiftung Kloster Frenswegen in der Grafschaft Bentheim. Als Ökumenebeauftragter war er zugleich Mitglied der Ökumenekommissionen des Bistums Osnabrück und der Landeskirche Hannovers. Ein Höhepunkt dieser Zeit war die Eröffnung des Evangelischen Gymnasiums Nordhorn, dessen Gründung er mit begleitet hat.

2009 wechselte er an die deutschsprachige Gemeinde der Lutherischen Kirche Genf. Hier erfuhr er, dass man auch mit einer zahlenmäßig kleinen Gemeinde Kirche in der Großstadt attraktiv gestalten kann. 2013 wurde er zum Leitenden Geistlichen im Bund der Evangelisch-Lutherischen Kirchen in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein (BELK) gewählt, war Mitglied des BELK-Vorstands und Synodaler bei der BELK-Bundesversammlung. Außerdem vertrat er den BELK bei den Treffen der Europäischen Minderheitenkirchen des Lutherischen Weltbundes. Die Vernetzung der fünf stolzen Stadtkirchengemeinden Zürich, Basel, Bern, Vaduz und Genf zu einem Kirchenbund war ihm dabei ein wichtiges Anliegen. Zwei Höhepunkte in dieser Zeit waren die Unterzeichnung der gemeinsamen Taufanerkennungsurkunde der Schweizer Kirchen in Riva San Vitale im Jahr 2014 und die Eröffnung des Europäischen Stationenweges zum Reformationsjubiläum 2017 in Genf.

Pastor Blessing ist verheiratet mit Karin Blessing geb. Helbig, die in der Henriettenstiftung Hannover aufgewachsen ist, wo ihr Vater Vorsteher war. Das Ehepaar hat fünf Kinder.